16.12.2017: VfB 03 Hilden - ETB Schwarz-Weiß (cso fährt alles)
17.12.2017: VC Allbau Essen - SV Bad Laer (cso nutzt die Hildener Weihnachtsfeier auf seine Weise)
Mobil

Grounds

2017/2018 (70)
2016/2017 (143)
2015/2016 (165)
2014/2015 (187)
2013/2014 (108)
2012/2013 (143)
2011/2012 (138)
2010/2011 (28)
2009/2010 (29)
2008/2009 (31)
2007/2008 (2)
2006/2007 (2)
2005/2006 (1)
2005-2018 (1047)

Gästebuch

Cooles

Über uns
Impressum



Vintage
ETB-Fanclub SWR e.V.
· Chronik ·
· Uhlengruft ·
· Spieler des Jahres ·
· 100-Freunde-Wand ·

13.09.2017 / cso Mobilansicht
Oberliga Niederrhein:
VfB Speldorf - ETB Schwarz-Weiß 2:1 (1:1)
Das Ende einer Serie

Im sechsten Spiel der noch jungen Oberligasaison kassierte der ETB Schwarz-Weiß seine erste Niederlage und unterlag dem VfB Speldorf verdient mit 1:2.

ETB-Trainer Manfred Wölpper hatte für das Auswärtsspiel an der Saarner Straße auf die gleichen Feldspieler gesetzt wie beim 3:2-Erfolg gegen die Spvg. Schonnebeck am Sonntag. Lediglich zwischen den Pfosten erfolgte der Wechsel zurück zu Ricardo Seifried, der sich im Nachhinein als Fehler erwies. Als problematisch stellte sich in den Augen des Blogs auch das 4-4-2-System dar, in dem Eric Yahkem als zweiter Stürmer neben Marvin Ellmann fungierte, die Zehnerposition aber unbesetzt blieb. Ellmann tauchte in der Konsequenz immer wieder selbst im zentralen Mittelfeld auf, um sich Bälle zu erarbeiten. Verschärft wurde dieses Problem durch die großen Lücken, die bei Schwarz-Weiß an diesem Abend zwischen den Mannschaftsteilen klafften. Der VfB Speldorf verdarb seinen Gästen zudem jeden Spaß am Spiel, indem er konsequent die ballführenden und die anspielbaren ETBer angriff und - unter dem freundlichen Segen des Schiedsrichters Alexander Schuh - malträtierte. Rustikal war auch der Spielaufbau des bis dahin Tabellenletzten, der konsequent auf hohe und lange Bälle setzte. Da vor allem Torwart Kai Gröger dabei eine bemerkenswerte Präzision offenbarte und sich die Stürmer des VfB Speldorf im Luftkampf regelmäßig gegen die Essener Viererkette durchsetzten, funktionierte dieses Fußballkonzept sogar prima.

Zehn Minuten nach dem Anpfiff setzte sich der ehemalige Schwarz-Weiße Deniz Hotoglu auf der linken Seite durch. Ricardo Seifried im Essener Tor ließ zur Ecke abklatschen, die ebenfalls für Gefahr sorgte. Der erste und leider einzige gelungene ETB-Spielzug führte gegen Mitte der ersten Halbzeit sogleich zum Führungstreffer des Tabellenersten: Danny Walkenbach spielte im Mittelfeld einen famosen Doppelpass mit Ömer Erdogan, sprintete dann unwiderstehlich zur Grundline, passte überlegt und dosiert in die Mitte, wo Marvin Ellmann sein neuntes (nach offizieller Zählart sogar zehntes) Saisontor erzielte. Keine drei Zeigerumdrehungen später echauffierten sich die Schwarz-Weißen noch über einen gegen Eric Yahkem gepfiffenen Freistoß im Nirgendwo, als Torwart Kai Gröger das Leder schon nach vorne drosch. Plötzlich kreuzte Speldorf mit mehreren Spielern im ETB-Strafraum auf. Sebastian Michalsky klärte den ersten Schuss mit einer Grätsche, Abdul Rahman Isshaks Nachschuss war dann nicht mehr zu verteidigen.

Rund um den mehr als grenzwertig beleuchteten Platz hatten die Zuschauer bis zur Pause noch gleich dreimal den Torschrei auf den Lippen: Sebastian Michalsky köpfte eine Erdogan-Ecke genau in die Arme von Kai Gröger (36.´), Paul Voß verlängerte eine Ecke von Kevin Kehrmann an den Innenpfosten (39.´), Abdul Rahman Isshak schoss freistehend am ETB-Tor vorbei (40.´). Nachdem es zu Beginn der zweiten Halbzeit abermals zu einem Tohuwabohu im Essener Strafraum gekommen war, stellte Manfred Wölpper seine Elf um. Den Platz verlassen mussten der kurz zuvor unter den Augen des Assistenten ungestraft ins Gesicht geschlagene Danny Walkenbach und Ömer Erdogan, sodass Damian Peterburs die Sechs fortan alleine besetzte. Ribene Ngwanguata kam neu auf die Position des rechten Verteidigers, Kevin Kehrmann wich für ihn zu Eric Yahkem ins offensive Mittelfeld aus, der frische Malek Fakhro ging zu Marvin Ellmann in den Sturm. Besserung brachte diese Radikalkur leider nicht, denn keine zehn Minuten später hatte Isshak schon wieder das sichere 2:1 auf dem Fuß, verzog aber erneut kläglich.

In der Schlussphase hatte der ETB noch eine Großchance durch Girolamo Tomasello, der eine weitere Ecke von Kevin Kehrmann auf´s Tor brachte - Speldorf klärte auf der Linie und bekam kurz darauf einen Freistoß aus etwa 25 Metern Torentfernung. Kevin Müller schoss flach rechts und überwand Ricardo Seifried zum Entsetzen der vielen ETB-Anhänger, die den Weg nach Mülheim gefunden hatten. Es war nicht das erste haltbare Gegentor, das Schwarz-Weiß diese Saison kassiert hat, aber im Gegensatz zu den vorherigen konnte dieses nicht mehr ausgebügelt werden. Der einzige Aufreger, den Spiel noch zu bieten hatte, war nämlich eine brutale Grätsche gegen Ribene Ngwanguata, der nahe der Mittellinie mit Anlauf von hinten umgesenst wurde (90.´+1). Schiedsrichter Schuh zückte die Gelbe Karte und disqualifizierte sich damit endgültig für höhere Aufgaben.

Für den ETB geht es nun weiter zum nächsten Reviernachbarn: Am Sonntag (15:00 Uhr) gastiert die Elf beim VfB Homberg am Rheindeich. Ein anderes Auftreten als heute ist dabei zwingend erforderlich.

VfB Speldorf: Gröger - Nakaota, Bartmann, Müller, Szweczyk - Isshak, Fritzsche, Terwiel, Hotoglu (85.´ Panz) - Timm (90.´+3 Conti), Armen (75.´ Morina).

ETB SW: Seifried - Kehrmann, Michalsky, G. Tomasello, Voß - A. Tomasello, Peterburs (80.´ Kryeziu), Erdogan (62.´ Ngwanguata), Walkenbach (62.´ Fakhro) - Yahkem, Ellmann.

Tore: 0:1 (22.´) Ellmann, 1:1 (25.´) Isshak/ 2:1 (78.´) Müller.

<Schiedsrichter: Alexander Schuh (Victoria Mennrath)

Zuschauer: 280
[ zurück ]
Unser Wiki
» Christel und Gerd «
» Robin Fechner «
» Marvin Ellmann «
» Predrag Crnogaj «
» Michael Lameck «
» Heiko Mertes «
» Miroslav Modrcejewski «
» Oliver Nözel «
» Dennis Oertgen «
» Manfred Rummel «
» Carl Wilson «
» ... «