Mobil

Grounds

2019/2020 (69)
2018/2019 (179)
2017/2018 (148)
2016/2017 (143)
2015/2016 (165)
2014/2015 (187)
2013/2014 (108)
2012/2013 (143)
2011/2012 (138)
2010/2011 (27)
2009/2010 (29)
2008/2009 (31)
2007/2008 (2)
2006/2007 (2)
2005/2006 (1)
2005-2020 (1372)

Suche

Über uns

Datenschutzerklärung

Impressum



Vintage
ETB-Fanclub SWR e.V.
· Chronik ·
· Uhlengruft ·
· Spieler des Jahres ·
· 100-Freunde-Wand ·

19.09.2019 / cso Mobilansicht
Kreispokal Essen:
DJK Adler Union Frintrop - DJK VfB Frohnhausen 9:10 n.E. (3:3, 4:4)
Packender Pokalfight am Wasserturm

Viel hat nicht gefehlt zur kleinen Sensation im Essener Kreispokal: Bezirksligist Adler Frintrop lieferte gegen den ambitionierten Landesligisten VfB Frohnhausen eine Top-Leistung ab, hatte den Favoriten am Rande der Niederlage, um letztlich doch auf die brutalste Weise im Elfmeterschießen zu scheitern. Das Elfmeterschießen lief bezeichnend für die gesamte Partie ab. Beide Mannschaften machten ihre Sache bestens, kein einziger Elfer war haltbar. Auch der zwölfte und letzte war gut geschossen, nur leider ging Malte Schneemanns Versuch an die Latte.

Zweieinhalb packende Stunden zuvor, es war gerade die zweite Spielminute angebrochen, hatte der Pechvogel Adler in Führung gebracht, nachdem die Frohnhauser Löwen noch im Tiefschlaf steckten. Schneemann spitzelte den Gästen den Ball vom Fuß und düpierte Torwart Adrian Wolbeck. Frohnhausen reagierte unbeeindruckt und zog ein erstaunlich temporeiches Spiel auf. Vor allem die Flügelzange mit Ex-ETBer Kenson Götze und Julian Fischer stellte die Adler-Viererkette vor erhebliche Probleme. Kevin Zamkiewicz hätte auf Vorlage Götzes bereits den Ausgleich erzielen können, drückte den Ball gegen Max in der Beeks Laufrichtung, verfehte das Tor aber knapp. Wenig später tunnelte Issa Issa in der Beek, und das 1:1 war besorgt. Adler Frintrop versuchte mit schnellen, risikoreichen Kontern mitzuhalten. Tommy Groll traf auf Vorlage Christian Büttners die Latte (19.´). Die weitaus größeren Anteile gingen weiterhin an die Löwen. Kevin Zamkiewicz zirkelte den Ball präzise zum 1:2 ins Netz, nachdem Büttner einmal einen Schritt zu weit weg von seinem Gegenspieler stand.

Zur Überraschung der 130 Zuschauer am Frintroper Wasserturm ebbte die Offensivlawine des VfB Frohnhausen nach dem Seitenwechsel ab. Insbesondere von Kenson Götze war nun nicht mehr viel zu sehen. Dafür zahlte sich bei den Hausherren die Einwechslung von Marcel Jankowski auf Rechtsaußen aus. Eine abseitsverdächtige Vorlage für Tommy Groll reichte noch nicht zum abermaligen Ausgleich (65.´). Acht Minuten später schloss Jankowski selbst einen lehrbuchmäßigen Konter über Murat Gözey und Timo Lindemann zum 2:2 ab. Und es kam noch besser: Torwart Adrian Wolbeck verschätzte sich total, Marcel Jankowski staubte ab. Eine Viertelstunde war noch auf der Uhr, und Adler verteidigte mit Mann und Maus seine Führung. Dass ausgerechnet ein Foulelfmeter - Issa Issa war im Strafraum zu Fall gekommen - noch zum 3:3 führte, war bitter. Schiedsrichter Wassim Jaouhar hatte zuvor nämlich alles, konkreter a-l-l-e-s, durchlaufen lassen. So wurde Adler ein klarer Foulelfmeter an Christian Büttner verwehrt (48.´), eine Frohnhauser Tätlichkeit wurde übersehen (75.´).

Zumindest die Verlängerung hatte Frintrop aber erreicht, und nach einem konditionellen Vorteil für den Landesligisten sah es beileibe nicht aus. Im Gegenteil war es Adler, das die bessere Chance hatte: Julius Funke gen. Kaiser und Yannick Reiners verpassten trotz jeweils über 2m Körperlänge eine Flanke von rechts (102.´). Kurz vor dem Ende - Schiedsrichter Jaouhar hatte gerade eine vom ausgewechselten Kenson Götze maßgeblich mitgestaltete Rudelbildung ausgesessen und trotz offen geäußerter Unsicherheit einen fünften Wechsel der Frohnhauser zugelassen - traf Samir Laskwoski auf Vorlage Issa Issas zum 3:4. Auch das war es aber noch nicht, denn Christian Büttner, der seine Position als Innenverteidiger längst zugunsten genialer Vorstöße als Spielgestalter aufgegeben hatte, war zur Stelle, als Wolbeck einen bereits gesicherten Ball wieder aus den Händen gleiten ließ.

Sofern der fünfte Wechsel des VfB Frohnhausen - in die Partie kam der ehemalige ETB-Oberligatorjäger Chamdin Said - regelkonform gewesen sein sollte, treffen die Löwen in der nächsten Pokalrunde auf den SV Burgaltendorf.

Adler: in der Beek - Rübertus, Funke gen. Kaiser, Büttner, Cassola (62.´ Aust) - Schneemann, Ohters, Lindemann (84.´ N. Toepelt), Gözey (91.´ Y. Reiners), Wiegel (46.´ Jankowski) - Groll.

Löwen: Wolbeck - Varjabetyan (80.´ Vlaescu), Akcapinar, Lieske (112.´ Konrad), Götze (69.´ Laskowski) - Fischer (100.´ Disci), Dedek (116.´ Said), Hendricks, El-Zein - Issa, Zamkiewicz.

Tore: 1:0 (2.´) Schneemann, 1:1 (14.´) Issa, 1:2 (30.´) Zamkiewicz/ 2:2 (73.´) Jankowski, 3:2 (76.´) Jankowski, 3:3 (83.´/ FE) Zamkiewicz.

Verlängerung: - / 3:4 (118.´) Laskowski, 4:4 (120.´) Büttner.

Elfmeterschießen: 4:5 Laskowski, 5:5 Ohters, 5:6 El-Zein, 6:6 N. Toepelt, 6:7 Said, 7:7 Groll, 7:8 Issa, 8:8 Rübertus, 8:9 Zamkiewicz, 9:9 Y. Reiners, 9:10 Vlaescu, Schneemann schießt an die Latte.

Schiedsrichter: Wassim Jaouhar (Bader SV 91)

Zuschauer: 130
[ zurück ]  
Unser Wiki
» Martin «
» Groundhopper «
» Borussia Dortmund «
» Kamil Bednarski «
» Som Essomé «
» Björn Barke «
» Kevin Okereke «
» Heinrich Losing «
» Bilal Lekesiz «
» Regionalliga 2019/2020 «
» WDFV «
» ... «