== Sommerpause - und dann? ==
Mobil

Grounds

2020/2021 (98)
2019/2020 (125)
2018/2019 (170)
2017/2018 (148)
2016/2017 (143)
2015/2016 (165)
2014/2015 (186)
2013/2014 (108)
2012/2013 (142)
2011/2012 (138)
2010/2011 (27)
2009/2010 (29)
2008/2009 (31)
2007/2008 (2)
2006/2007 (2)
2005/2006 (1)
2005-2021 (1516)

Suche

Über uns

Datenschutzerklärung

Impressum




Vintage
ETB-Fanclub SWR e.V.
· Chronik ·
· Uhlengruft ·
· Spieler des Jahres ·
· 100-Freunde-Wand ·

20.02.2021 / cso Mobilansicht
Lost Grounds:
Folge 20: Hinseler Hof (FC Blau-Gelb Überruhr)
Öfters bis regelmäßig ist an dieser Stelle davon zu lesen, dass Fußballplätze einer Wohnbebauung weichen sollen. Wie so etwas aussehen kann, wenn es fertig ist, präsentieren wir heute am Beispiel des alten Platzes von Blau-Gelb Überruhr.

Gefällig, wenngleich etwas auf Kante gebaut kommt die kleine Siedlung in Überruhr-Holthausen daher. Satte 19 Wohneinheiten in elf (Doppel-)Häusern sind hier Ende 2011 auf einen Aschenplatz gebaut worden, der keine Laufbahn und nur schmale Zuschauerbereiche an den Geraden hatte - Bauland ist kostbar im Ruhrgebiet, zumal dann, wenn es sich in einer so gepflegten Umgebung befindet wie dieser. Die Begrenzungen der Wohnanlage entsprechen exakt denen des Lost Grounds. Wahrnehmen wird das aber nur, wer sehr gute Augen hat und das weiß übertünchte Hinweisschild am alten Kabinenhaus entziffern kann oder aber wie Uhltra jr. hier früher selbst vor den Ball getreten hat.

Zum Sportplatz umgestaltet wurde die vormals landwirtschaftliche Fläche am Hinseler Hof im Jahr 1923, als der Turnerbund 1900 Essen-Überruhr eine Übungsstätte für seine neue Feldhandball-Abteilung brauchte. Das Gelände war jedoch stark abschüssig, weshalb die Meisterschaftsspiele dann doch an der Mentingsbank stattfanden, über die bei entsprechender Lockdown-Verlängerung auch noch berichtet werden kann. Mitte der 1930er Jahre wurde der Hinseler Hof dann vernünftig hergerichtet und durch ein damals schwer angesagtes Kriegerdenkmal gegenüber aufgewertet. Eine vereinsfußballerische Nutzung erfuhr der Platz jedoch erst, als 1974 der FC Blau-Gelb Überruhr gegründet wurde und sich am Hinseler Hof ansiedelte. Das rote Geläuf erwies sich als erfolgsträchtig, denn schon fünf Jahre später stieg BGÜ in die Kreisliga A auf. 1983, als der Schreiber dieser Zeilen 200m Luftlinie entfernt im Babybettchen lag, qualifizierte sich Blau-Gelb erstmals für die Bezirksliga. Mehr zur Geschichte des Clubs, vor allem viele Namen, gibt es unter diesem Link.

Zeitgleich entstand im nächsten Umfeld eine moderne Bezirkssportanlage mit einem Rasen- und zwei Aschenplätzen. Die Nationalmannschaft trainierte dort, Bundesligist SG Wattenscheid 09 maß sich mit einer lokalen Amateurauswahl und der penible Platzwart Paul Torka hatte bolzwillige Kinder aus der Nachbarschaft fest im Griff. Blau-Gelb Überruhr ließ sich mit dem Umzug lange Zeit und trägt seine Heimspiele erst seit 2009 auf der Bezirkssportanlage aus. Ebenda hat der Club seitdem eine steile Karriere hingelegt, die ihn aus der seit den 1990er Jahren angestammten Kreisliga A bis in die Landesliga geführt hat. Das neue Vereinsheim und der 2016 verlegte Kunstrasen lassen kaum Wünsche offen (Bild 8). Man darf daher vermuten, dass dem Hinseler Hof bei BGÜ keine Träne nachgeweint wird. Bei Uhltra jr. ist das etwas anders, denn die eigene Kindheit zählt viel mehr als ein komfortabler Fußballplatz.


       
       

Fotos: cso (1-6, 8), Archiv (7)
Bild anklicken für größere Darstellung.
 
[ zurück ]  
Unser Wiki
» Lost Grounds «
» Dieter Tartemann «
» Frank Benatelli «
» Vereinsboss «
» Niederrheinpokal «
» Mark Zeh «
» Westfalia Herne «
» Das Derby «
» Essen sucht den Elfer-König «
» Kalla-Mozin-Cup «
» MSV Duisburg «
» ... «