02.12.2021: ASC Dortmund - TuS Haltern (Gewährt die Politik cso den Ausgleich?)
Mobil

Grounds

2021/2022 (37)
2020/2021 (99)
2019/2020 (124)
2018/2019 (170)
2017/2018 (148)
2016/2017 (143)
2015/2016 (165)
2014/2015 (186)
2013/2014 (108)
2012/2013 (142)
2011/2012 (138)
2010/2011 (27)
2009/2010 (29)
2008/2009 (31)
2007/2008 (2)
2006/2007 (2)
2005/2006 (1)
2005-2022 (1553)

Suche

Über uns

Datenschutzerklärung

Impressum




Vintage
ETB-Fanclub SWR e.V.
· Chronik ·
· Uhlengruft ·
· Spieler des Jahres ·
· 100-Freunde-Wand ·

08.05.2021 / pjg Mobilansicht
Regionalliga West:
VfB Homberg - SC Wiedenbrück 0:3 (0:2)
Au weia - das Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück hat der VfB Homberg heute sang- und klanglos 0:3 verloren und im Kampf gegen den Abstieg Punkte liegen gelassen. Da es im Rennen um den Klassenerhalt aber "nur" darum geht, nicht letzter zu werden, hat sich die Situation der auf Platz siebzehn rangierenden Gelb-Schwarzen nicht wesentlich verschlechtert: Der Vorsprung auf Schlußlicht Rot Weiss Ahlen beträgt vier Spiele vor dem Saisonende sieben Zähler.

Ohne Sunay Acar mußten die Gelb-Schwarzen heute die Aufgabe angehen, der Trainer befindet sich nach einem positiven Corona-Test in häuslicher Quarantäne. Co-Trainer Oliver Adler, Torwarttrainer Markus auf der Heiden und Tobias Schiek, der Coach der zweiten Mannschaft, mußten "das letzte Aufgebot" ins Rennen schicken, denn das unfaßbare Verletzungspech hat einmal mehr zugeschlagen: Jeffrey Malcherek ist mit einem Kreuzbandriß der nächste Langzeitverletzte des VfB Homberg. Auch Kapitän Necirwan Mohammad (nach zehnter gelber Karte gesperrt) und Ahmad Jafari (verletzt) standen nicht zur Verfügung, Pierre Nowitzki war nicht zu einhundert Prozent fit und blieb anfangs draußen. Immerhin blieb dank Luca Palla aus der zweiten Mannschaft und Justin Sankowski von den A-Junioren kein Platz frei auf der Bank, auf der erfreulicherweise auch Justin Walker nach monatelanger Verletzungspause Platz nahm. Das Spiel begann vielversprechend, schon in der ersten Minute wurde Marvin Lorch gefoult, der schlitzohrig geschossene Freistoß von Pascale Talarski wurde von Wiedenbrücks Keeper Marcel Hölscher mit Mühe pariert. Danach passierte mehr als zwanzig Minuten lang nichts Bemerkenswertes, dann fand ein Wiedenbrücker Angriff über die rechte Seite Lukas Demming in der linken Strafraumhälfte und es stand 0:1. Ähnlich schlecht verteidigten die Gastgeber kurz vor der Pause, als Niklas Szeleschus Leon Tia in Szene setzen konnte, der rechts in den Strafraum eindrang und den Ball über Keeper Philipp Gutkowski in die Maschen hämmerte.

Nach dem Wiederanpfiff ging es gut zehn Minuten lang ereignislos weiter, dann sorgte Said Harouz - im kommenden Jahr für Wiedenbrück aktiv - für Aufregung: Der Homberger Angreifer wollte einen Elfmeter schinden und sah für die Schwalbe die gelbe Karte. Nach einer guten Stunde lag dann endlich der Anschlußtreffer in der Luft, Danny Rankl ging auf die Reise und konnte sich auch gegen den Gästekeeper durchsetzen, doch der Abschluß wurde abgewehrt - hier wäre wohl ein Abspiel auf den heranstürzenden Kapitän Thorsten Kogel die bessere Lösung gewesen. Etwa zeitgleich erfolgte die Einwechslung von Justin Walker, für den langjährigen Leistungsträger war es erst der vierte Saisoneinsatz. Wenig später kamen auch Pierre Nowitzki und Nicolas Hirschberger in die Partie, die Gastgeber zeigten jetzt den unbedingten Willen, das Spiel zu drehen. Doch die Abwehr der Gäste bekam immer wieder ein Bein oder ein anderes - "legales" - Körperteil dazwischen, das Anschlußtor wollte einfach nicht fallen. Thorsten Kogel scheiterte nach Vorarbeit von Danny Rankl und Ricardo Antonaci am glänzend parierenden Marcel Hölscher. Daß es dann mit Kogel ausgerechnet der am heutigen Tag wohl stärkste Gelb-Schwarze war, dem nach einer "Kerze" der Ball auf den Arm fiel und der damit einen Handelfmeter verschuldete, war letztendlich nur eine Randnotiz - das 0:3 in der Nachspielzeit war für den Ausgang der Begegnung unbedeutend. Insgesamt war die Homberger Leistung blaß, was sicherlich auch den vielen Ausfällen zuzurechnen ist. Kampf und Einsatz waren in Ordnung, die Moral der Mannschaft ist offensichtlich intakt.

Weiter geht es in der Liga am kommenden Samstag mit einem Auswärtsspiel beim Bonner SC, schon am Mittwoch reist man zum Viertelfinalspiel im Niederrheinpokal zum Wuppertaler SV.

VfB Homberg: Gutkowski - Antonaci, Ezekwem, Koenders, Marcinek (66. Walker) - Kogel, Asare (73. Hirschberger) - Lorch, Talarski, Harouz (73. Nowitzki) - Rankl

Bank: Buer (TW), Hirschberger, Nowitzki, Palla, Sankowksi, Walker, Yesil

Nicht im Kader: Armen, Jafari, Kaltak, Kayaoğlu, Kücükarslan, Malcherek (alle verletzt), Mohammad (gesperrt)

Tore: 0:1 (23.) Demming, 0:2 (43.) Tia, 0:3 (93. / HE) Aciz

Schiedsrichter: Fasihullah Habibi (VfL Wedau)

Zuschauer: 0


       
       
       
       
       
       
       

Fotos: pjg
Bild anklicken für größere Darstellung.
 
[ zurück ]  
Unser Wiki
» Niederrheinpokal «
» Karin «
» Sascha Behnke «
» Erik May «
» Regionalliga «
» Stadion Essen «
» Selcuk Acar «
» Danny Walkenbach «
» Ralf Mölders «
» Benny Christ «
» Sascha Conrad «
» ... «