19.11.2017: Düsseldorfer SC 99 - ETB Schwarz-Weiß (cso sammelt einen Ground und der ETB vielleicht drei Punkte)
08.10.2017 / pjg PC-Ansicht
Oberliga Niederrhein:
1. FC Monheim - VfB Homberg 0:2 (0:1)
Klasse: Der VfB Homberg hat Oberliga-Neuling 1. FC Monheim heute die erste Heimniederlage beigebracht und mit einem 2:0-Erfolg den fünften Platz erreicht - allerdings ist das Tabellenbild "schief", es stehen noch zwei Nachholspiele aus. Der Troß der Gäste freute sich über drei wichtige Punkte, zwei sehr schöne Tore und natürlich darüber, daß hinten endlich einmal wieder die Null stand.

Trainer Stefan Janßen änderte die Startaufstellung vom Dienstag, dem 4:3-Heimsieg gegen den Düsseldorfer SC 99, nicht. Seine Spieler hatten unmittelbar nach dem Anpfiff großes Glück, als Dejan Lekic aus aussichtsreicher Position hart bedrängt von Jonas Haub am Tor vorbeischoß. Besser machte es auf der anderen Seite Geburtstagskind Dennis Wibbe, der sich nach feinem Anspiel von Julien Rybacki rechts im Strafraum durchsetzte und den Ball ins linke Eck bugsierte. Danach sahen die 200 Zuschauer auf dem Rasenplatz des Rheinstadions eine ausgeglichene Partie mit gefährlichen Szenen in beiden Strafräumen. Julian Dusy, der zusammen mit Thorsten Kogel eine starke Innenverteidigung bildete, war gegen Lekic auf dem Posten (15.). Nachdem Dennis Wibbe nach einem schönen Konter über die linke Seite - Justin Walker und Nico Kuipers bereiteten vor - das 0:2 verpaßt hatte, schoß auf der anderen Seite nach präziser Flanke von Christoph Lange auch Ayhan Atar knapp vorbei. Die Monheimer drängten in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit vehement auf den Ausgleich, doch die Gäste überstanden diese Phase unbeschadet und hatten bei einem Angriff über Metin Kücükarslan und Julien Rybacki durch Ferdi Acar sogar die Gelegenheit zum zweiten Tor (44.).


Rheinstadion Monheim (Rasenplatz)
Anklicken zum Vergrößern


Nach dem Wiederanpfiff des wie seine Assistenten sicheren Schiedsrichters Maik Henkies brachte eine Ecke von Justin Walker Gefahr, doch die beiden aufgerückten Innenverteidiger Dusy und Kogel verpaßten beide den Ball. Danach begann der erwartete Sturmlauf der Gastgeber, die sich bietenden Chancen wurden sämtlich vertan. Abdelkarim Afkir beispielsweise setzte sich stark über rechts durch, der Ball rollte die Torlinie entlang und dann ins Aus. Atar, Lekic und Afkir machten weiter mächtig Alarm, doch die Gäste überstanden diese Phase mit Können, Einsatz, einem sicheren Keeper Philipp Gutkowski und dem notwendigen Glück. Und als der Ball dann im Tor landete, entschied der Linienrichter wohl zu Recht auf Abseits (65.). Danach befreiten sich die Gelb-Schwarzen, angetrieben von Patrick Dertwinkel, Metin Kücükarslan oder Ferdi Acar ging es wieder öfter Richtung Monheimer Tor, die unfaßbar agilen "Laufwunder" Dennis Wibbe und Julien Rybacki hatten starke Szenen. Und dann spielte Acar einen glänzenden Paß links raus auf Justin Walker, dessen Hereingabe Justin Bock bärenstark zum 0:2 verwertete. Wenig später mußten die Gastgeber zu zehnt spielen, Gordon Weniger sah nach einem häßlichen Tritt gegen Bock die rote Karte. In der letzten Viertelstunde gab es Strafraumszenen auf beiden Seiten zu sehen, ein weiteres Tor fiel aber nicht mehr und der VfB Homberg verließ als effektivere Mannschaft und daher nicht unverdient als Sieger den Platz.

Weiter geht es für das Team vom Rheindeich am Mittwoch im Niederrheinpokal beim SV Scherpenberg. Zum nächsten Meisterschaftsspiel wird in einer Woche der 1. FC Bocholt im PCC-Stadion erwartet.

Übrigens gibt es gute Nachrichten aus dem medizinischen Bereich: Jerome Manca hat das Lauftraining aufgenommen und Mike Koenders nimmt am Mannschaftstraining teil.

VfB Homberg: Gutkowski - Haub, Dusy, Kogel, Walker - Dertwinkel, M.Kücükarslan (79. Welky) - Wibbe, Acar (70. Sadiklar), Kuipers (61. Bock) - Rybacki

Tore:‎ 0:1 (7.) Wibbe, 0:2 (68.) Bock

Rote Karte: Weniger (75. / Treten)‎

Schiedsrichter: Maik Henkies (RSC Essen)

Zuschauer: 200

..........

Nachtrag zum "Ground" Rheinstadion Monheim:

  • Catering vom Feinsten, auch wenn es nur Kölsch und Alt und somit kein Bier gab. Pommes, Krakauer, Bratwurst vom Schwein, Bratwurst vom Rind, Bockwurst...
  • Das Toastbrot als Beilage wurde erst noch "gegrillt", also angewärmt - saulecker.
  • Bester Oberliga-Stadionsprecher ever.
  • Angenehme Atmosphäre.
  • Tolles Vereinsheim.
  • Nette Leute.
  • Schnuckelige Tribüne.

Da will ich wieder hin!


       
       
       
       
       
       
       
Fotos: pjg
Bild anklicken für größere Darstellung.
[ zurück ]