12.12.2018: DJK Adler Union Frintrop U15 - SC Werden-Heidhausen U15 (Ob Werden wieder randaliert?)
14.12.2018: Stadtmeisterschaft Essen WK III (cso ist als Teamchef im Einsatz.)
15.12.2018: ETB Schwarz-Weiß - SC Union Nettetal (Es kann nur besser werden.)
16.09.2018 / pjg PC-Ansicht
Oberliga Niederrhein:
1. FC Kleve - VfB Homberg 0:1 (0:0)
Der Wahnsinn geht weiter! Nein, wir wollen sachlich bleiben... Die Serien halten: Spitzenreiter VfB Homberg war auch vom starken Aufsteiger 1. FC Kleve nicht zu stoppen und bleibt damit in der Oberliga zumindest vorläufig das Maß der Dinge. Der 1:0-Auswärtssieg bedeutete den siebten Sieg im siebten Saisonspiel für die seit Februar 2018 ungeschlagenen Gelb-Schwarzen, die Tabellenführung konnte auf drei Zähler - jetzt vor dem 1. FC Bocholt - ausgebaut werden.

Gegenüber dem Derby gegen den FSV Duisburg nahm Trainer Stefan Janßen zwei personelle Änderungen vor, Markus Wolf und Thorsten Kogel lösten Jerome Manca und Metin Kücükarslan ab. Die erste Halbzeit verlief vor einer guten Kulisse ziemlich einseitig, der VfB Homberg war dominant, die Gastgeber verteidigten engagiert und waren offensiv kaum zu sehen. Julien Rybacki vergab die erste Chance, nach Vorarbeit vom starken Jonas Haub und Rybacki verpaßte Danny Rankl, Dennis Wibbe kam einen Schritt zu spät zum Abstauben. Patrick Dertwinkel und Thorsten Kogel, der sich für seine Startelf-Rückkehr mit einer beeindruckenden Leistung bedankte, fingen im Mittelfeld alles ab, es war lange Zeit Einbahnstraßenfußball angesagt. Doch im Strafraum der Klever fehlte bei allem Engagement - alle eingesetzten Gelb-Schwarzen beeindruckten durch enormen Einsatz - die letzte Konsequenz, die herausgespielten Möglichkeiten wurden vergeben. Nach 32 (!) Minuten tauchten die Schwanenstädter dann erstmals im VfB-Strafraum auf, Levon Kurikciyan verzog aus aussichtsreicher Position deutlich. Bis zum Ende der ersten Halbzeit gab es noch zwei weitere Szenen im Homberger Strafraum, wirklich gefährlich wurde es aber nicht - die Gäste verteidigten stark und ließen nichts anbrennen. Ein Lupfer von Julien Rybacki sowie ein Direktschuß von Danny Rankl sorgten für Torgefahr, doch es ging mit dem 0:0 in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Riesenchance für den Ex-Homberger Yusuke Unoki, der aber das Tor deutlich verfehlte - und die Partie ging ein paar Minuten ähnlich weiter wie vor dem Pausenpfiff. Dann ließ Kleves Keeper André Barth einen vermeintlich gehaltenen Ball wieder los - Julien Rybacki hatte sich klasse durchgesetzt und wuchtig abgeschlossen -, Dennis Wibbe beförderte das frei liegende runde Leder zum 0:1 über die Linie. Die Klever Fans waren mit der Entscheidung nicht einverstanden und reklamierten vehement, die bis dahin ausgesprochen faire Partie drohte "dank" grenzwertiger verbaler Entgleisungen auf den Rängen aus dem Ruder zu laufen. Noch unangenehmer wurde es nach einem rotwürdigen Foul von Mike Terfloth an Mike Koenders, für das es nur die gelbe Karte gab. Koenders mußte minutenlang behandelt werden, quittierte die Pfiffe des Publikums mit einem (überflüssigen) Gruß Richtung Tribüne - in der Folgezeit wurde der bärenstarke Innenverteidiger bei jedem Ballkontakt ausgebuht. Am Spielverlauf änderte das alles erfreulicherweise nichts: Die Homberger hatten die Klever im Griff und hielten den Laden hinten trotz der einen oder anderen Nachlässigkeit dicht, vorne hätte es nach Foul an Justin Walker, der nach Vorlage von Markus Wolf in den Strafraum eindrang, einen Foulelfmeter geben müssen. Weniger elfmeterreif war eine Aktion von Metin Kücükarslan, der nach einem Hammer-Sprint und einem guten Zuspiel von Emre Demircan auf Keeper Barth zulaufen konnte und irgendwie gebremst wurde. Nach einer "ewig langen" Nachspielzeit stand dann der Sieg fest, die ermatteten Akteure verließen die Getec-Arena stolz und zufrieden, die Fans waren natürlich euphorisch begeistert. Nach der Ankunft des Mannschaftsbusses am PCC-Stadion wurde die Erste insbesondere von der dritten Mannschaft, die heute 4:4 gegen Rot-Weiß Moers gespielt hat, mit viel Applaus empfangen und gefeiert.

Weiter geht es in einer Woche mit einem Heimspiel gegen den Tabellendritten SSVg. Velbert. Dann werden hoffentlich Mike Koenders und Julien Rybacki, die beide den Mannschaftsbus sichtlich "unrund laufend" verließen, wieder mitwirken können.

VfB Homberg: Gutkowski - Haub, Clever, Koenders, Wolf - Rybacky (86. Demircan), Dertwinkel, Kogel, Walker - Wibbe (90. Schmitt), Rankl (83. M.Kücükarslan)

Tor: 0:1 (53.) Wibbe

Schiedsrichter: Cedric Gottschalk (Batenbrocker Ruhrpott Kicker)

Zuschauer: 600


       
       
       
       
       
       
   
Fotos: pjg
Bild anklicken für größere Darstellung.
[ zurück ]