25.06.2017: VfL Willich - VfB Homberg (pjg schaut sich A-Junioren-Jungjahrgänge an)
22.07.2017: Schweiz - Island (cso hoppt zur Frauenfußball-EM nach Doetinchem)
23.10.2016 / pjg PC-Ansicht
Oberliga Niederrhein:
VfB Homberg - SV Hönnepel-Niedermörmter 1:0 (1:0)
Das war wichtig, das tat richtig gut: Der 1:0-Erfolg gegen den bisherigen Tabellenvorletzten SV Hönnepel-Niedermörmter war für Aufsteiger VfB Homberg der zweite Heimsieg der Saison und der dritte "Dreier" in Folge. Mit jetzt sechzehn Punkten belegen die Gelb-Schwarzen den achten Tabellenplatz und haben aktuell vier Zähler Distanz zu den Abstiegsrängen.

Gespielt wurde heute auf dem neuen Kunstrasenplatz am PCC-Stadion, der Rasenplatz stand witterungsbedingt nicht zur Verfügung. VfB-Trainer Stefan Janßen, der Mitte November ebenso wie sein Team zur Wahl des "Duisburger Sportlers des Jahres" nominiert ist, änderte die Aufstellung gegenüber dem Sieg in Velbert nicht, die genesenen Marcel Kalski und Sebastian Santana saßen ebenso auf der Bank wie Oguzhan Cuhaci nach abgesessener Rot-Sperre. Die noch sieglosen Gäste versteckten sich nicht und gestalteten die Partie - gemessen an den Spielanteilen - durchaus ausgeglichen. André Trienenjost setzte nach Hereingabe von Tim Seidel den ersten Akzent, sein Schuß flog aber deutlich über das Tor (10.). Acht Minuten später wurde der von Justin Bock angespielte Dennis Wibbe im Strafraum umgerissen, der wie seine Assistenten Sebastian Michalik und Marcel Gruteser sehr gut agierende Schiedsrichter René Katernberg zeigte ohne zu zögern auf den Elfmeterpunkt. Offensichtlich wollten mehrere VfB-Spieler den Strafstoß ausführen, letztlich kam Can Serdar zum Zug und verwandelte sicher zum 1:0. Wibbe hätte nach Vorarbeit von Metin Kücükarslan und Bock nachlegen können, auf der anderen Seite rettete VfB-Keeper Philipp Gutkowski nach einem Schuß von Niklas Klein-Wiele mit der Faust. Can Serdar (33.) und Stefan Schindler (35.) hatten das 2:0 auf dem Fuß - die Gäste waren mit dem Halbzeitstand gut bedient.

Nach dem Seitenwechsel stand für den SV Hönnepel-Niedermörmter Daniel Boldt auf dem Platz, der über zwei Meter große Riese hatte in der Vergangenheit das eine oder andere Mal gegen den VfB Homberg getroffen. Nach sieben Minuten legte Boldt auf Tim Seidel ab, der aus achtzehn Metern einen Gewaltschuß abfeuerte - Thorsten Kogel warf sich in den Ball und verhinderte Schlimmeres. Die vielversprechenderen Offensivaktionen aber gab es weiterhin für die Gastgeber, Justin Bock und Dennis Wibbe beispielsweise setzten Can Serdar in Szene, der sich aber abdrängen ließ. Nach einer Eckenserie - von links gab Dennis Wibbe und von rechts Oguzhan Cuhaci die Bälle herein - wurde es gleich mehrfach gefährlich, doch der Ball wollte nicht über die Linie. Zehn Minuten vor dem Ende warf "Hö-Nie" dann alles nach vorne und drängte auf den Ausgleich. Nach einer Flanke von Moritz Amler verpaßte Boldt, der hinter ihm stehende Niklas Klein-Wiele setzte den Ball am linken Pfosten vorbei. Wenig später bereinigte Philipp Gutkowski nach einem Mißverständnis eine brenzlige Situation glänzend (84.), mit großem Einsatz und sichtbarer Leidenschaft brachten die Gastgeber das wichtige 1:0 über die Runden. Timo Welky war in den Schlußminuten der Turm in der Abwehrschlacht, seine Abwehr-Kollegen Julian Dusy, Colin Schmitt und Jerome Manca standen Welky in nichts nach. Die Sechser Metin Kücükarslan und Thorsten Kogel halfen nach Kräften - der Jubel nach dem Abpfiff war verdientermaßen groß.

Weiter geht es in einer Woche beim FC Kray, beim Drittletzten steht das nächste "Sechs-Punkte-Spiel" auf dem Programm.

VfB Homberg: Gutkowski - Dusy, Welky, Schmitt, Manca - Kücükarslan, Kogel - Schindler (46. Cuhaci), Serdar (88. Rölver), Bock (65. Kalski) - Wibbe

Tor: 1:0 (18. / FE) Serdar

Schiedsrichter: Rene Katernberg (Oberhausen)

Zuschauer: 400


       
       
       
       
       
Fotos: pjg
Bild anklicken für größere Darstellung.
[ zurück ]