20.10.2017: Essener Stadtmeisterschaft der B-Junioren (cso coacht selbst.)
27.11.2016 / pjg PC-Ansicht
Oberliga Niederrhein:
VfB Homberg - TV Jahn Hiesfeld 1:1 (1:0)
Der VfB Homberg bleibt in der Erfolgsspur: Zwar gab es im Heimspiel gegen den TV Jahn Hiesfeld "nur" ein 1:1, doch nach dem siebten Spiel in Folge ohne Niederlage liegt das Team von Trainer Stefan Janßen "voll im Soll": Als Tabellensiebter hat man acht Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang, 24 Punkte nach sechzehn Spieltagen sind für einen Aufsteiger eine rundum erfreuliche Ausbeute.

Der VfB-Coach ließ die erfolgreiche Aufstellung der Vorwochen beginnen gegen einen Gegner, der vor dem Anpfiff nur schwer einzuschätzen war: Auf der einen Seite stand der fünfzehnte Tabellenplatz der Hiesfelder, auf der anderen Seite stand ein Team, das den Kenner des niederrheinischen Amateurfußballs von den Namen her mit der Zunge schnalzen läßt. Zunächst zeigten sich die Gäste, die zweimal gefährlich im Homberger Strafraum auftauchten, aber abgeblockt wurden. Ein erster gut anzusehender VfB-Angriff über Jerome Manca und Justin Bock brachte nur eine Ecke, wenig später aber folgte das 1:0 durch einen Geniestreich von Manca: Der Sommer-Neuzugang ließ vier Gegner in überragender Manier aussteigen und schlenzte den Ball überlegt ins lange Eck. Can Serdar bereitete die nächsten Gelegenheiten vor, Justin Bock schoß knapp über die Latte, einen Schuß von Thorsten Kogel wehrte der ehemalige Homberger Kevin Hillebrand im Hiesfelder Tor zur Ecke ab. Auch in der Folgezeit brannte es immer wieder im Strafraum der Gäste, doch das mögliche zweite Tor fiel nicht. Nach einem von Colin Schmitt eingeleiteten Angriff über Justin Bock und Dennis Wibbe gab es Szenenapplaus für die Gelb-Schwarzen - es blieb beim 1:0. Weitere Möglichkeiten für Bock nach energischem Antritt von Can Serdar und für Jonas Rölver, der sich den Ball im Mittelfeld mit Rieseneinsatz erkämpfte und nach Doppelpaß mit Serdar schießen konnte, wurden ausgelassen. Und wenn man vorne nicht trifft, dann geht der Schuß schon mal nach hinten los. Tatsächlich hatten die Gäste in den Schlußminuten des ersten Durchgangs zwei "hundertprozentige" Chancen: Zunächst lenkte Thorsten Kogel einen Schuß aus kurzer Distanz "irgendwie" über das eigene Tor, Damiano Schirru ließ sich einen Meter vor dem leeren Tor noch abdrängen. Dennoch war die 1:0-Halbzeitführung der Gastgeber völlig verdient.

Nach dem Seitenwechsel hielt sich der Ball zehn Minuten lang überwiegend im Mittelfeld des schwer zu bespielenden Rasenplatzes auf - und plötzlich hieß es 1:1: Eine Hiesfelder Stafette durch die VfB-Abwehr nutzte Damiano Schirru zum Ausgleichstreffer. In der letzten halben Stunde stand das Spiel dann auf des Messers Schneide, es hätte zu beiden Seiten kippen können. Hombergs Keeper Philipp Gutkowski zeigte sich mehrfach bärenstark auf dem Posten, so bei einem Freistoß von Kevin Corvers (62.), gegen den durchgebrochenen Damiano Schirru (71.) und gegen Joel Zwikirsch (82.). Julian Dusy (gegen Kevin Kolberg) und Colin Schmitt (gegen Zwikirsch) verhinderten in brenzligen Situationen ebenfalls ein Gegentor, Gino Mastrolonardo köpfte nach einer Ecke am leeren Tor vorbei (71.). Doch auch die Gastgeber hatten ihre Chancen, Justin Bock, Dennis Wibbe und Oguzhan Cuhaci wurden aber abgeblockt oder abgedrängt. Dem eingewechselten Stefan Schindler, der frischen Schwung brachte, wurde ein Tor wegen einer Abseitsstellung aberkannt. Der für den immer müder werdenden Can Serdar auf das Feld gekommene Thomas Schlieter setzte nach seiner Einwechslung offensiv starke Akzente, seine Anspiele wurden aber nicht verwertet. So blieb es bis zum Abpfiff des guten Schiedsrichters Sven Grolik beim 1:1, mit dem die Gelb-Schwarzen sicherlich gut leben können.

Am kommenden Sonntag endet die Hinrunde für den VfB Homberg mit einem Auswärtsspiel beim TSV Meerbusch.

VfB Homberg: Gutkowski - Kogel, Dusy, Schmitt, Manca - Kücükarslan, Cuhaci - Rölver (65. Schindler), Serdar (76. Schlieter), Bock (85. Erbay) - Wibbe

Tore: 1:0 (8.) Manca, 1:1 (57.) Schirru

Schiedsrichter: Sven Grolik (TSV Urdenbach)

Zuschauer: 380


       
       
       
       
       
Fotos: pjg
Bild anklicken für größere Darstellung.
[ zurück ]