02.06.2019 / cso PC-Ansicht
Oberliga Niederrhein:
ETB Schwarz-Weiß - VfB Speldorf 9:1 (4:1)
Die Liebe erträgt alles, verliert nie den Glauben, bewahrt stets die Hoffnung und bleibt bestehen, was auch geschieht. (1. Korinther 13,7)

Der Oberliga-Dino hat es geschafft: Auch das 41. Jahr der Ligenzugehörigkeit endete für den ETB Schwarz-Weiß nicht mit einem Abstieg. Gemessen an den hehren Zielen des Vereins, namentlich Regio-2-Go, war der Jubel der 400 Schwarz-Weißen auf und neben dem Platz eigentlich deplatziert. Eigentlich, denn die Saison 2018/2019 wird als eine in die Geschichte eingehen, an die sich am Uhlenkrug niemand gerne erinnert. Überschattet von dysfunktionalen Vorstandsmitgliedern, die eine riesige Finanzlücke zu verantworten haben und der Lokalpresse durch ihr skandalöses Verhalten ein unerschöpflicher Quell für Negativnachrichten waren, gebeutelt durch eine selten erlebte Verletzungsmisere, fehlendes Matchglück und einen unvorteilhaften Spielplan schleppte sich die Mannschaft durch das Jahr, um erst im allerletzten Moment den Klassenerhalt perfekt zu machen.

Fast auf den Tag genau vor sieben Jahren hatte es am Uhlenkrug eine ganz ähnliche Situation gegeben: Auf die Relegationsplätze zur Regionalliga fehlte damals ein einziger Punkt; der ETB musste gegen den VfB Speldorf gewinnen, die Konkurrenz - damals der VfB Hüls, der KFC Uerdingen 05 und v.a. die SSG Bergisch Gladbach 09 - Federn lassen. Im Regen des Jahres 2012 gelang zwar ein Essener Sieg über die grün-weißen Nachbarn aus Mülheim/Ruhr, doch auf die Gegner der anderen war kein Verlass. Diesmal kam es anders, denn TuRU Düsseldorf tat das, was sie im Saisonverlauf auch zweimal mit dem ETB getan hatte: Sie besiegte den SC Düsseldorf-West, der nun trotz einer teils atemberaubenden Aufholjagd im Schlussdrittel der Saison den Gang in die Landesliga antreten muss.

Karl Weiß - Interimstrainer Sebastian Michalsky hatte das Szepter zur allgemeinen Überraschung nach nur einem Spiel an den kommenden Sportlichen Leiter weitergereicht - musste im Vergleich zur Vorwoche auf den am Kreuzband verletzten Damian Peterburs verzichten. Alessandro Tomasello war hingegen so fit, dass er von Beginn an mitmachen konnte. Im Tor vertrat Fabrice Haller den schwer am Gesicht verletzten André Bley.

Ein Abschlag Hallers auf die Rechtsaußenposition brachte dem ETB seine erste Chance ein. Alessandro Tomasello ließ Verteidiger Lukas Weiß und Ken Akiyama einfach stehen und zielte auf das kurze Eck, wo jedoch Martin Hauffe - im Hinspiel noch im Essener Trikot - reaktionsschnell zur Stelle war. Auch Malek Fakhros Kopfballabnahme der nachfolgenden Ecke parierte Hauffe stark. Zwei Minuten später ein ähnlicher Spielzug: Diesmal ging es per Freistoßflanke auf Rechtsaußen; Alessandro Tomasello wiederholte seinen Trick - 1:0. Marvin Ellmann auf Vorarbeit von Danny Walkenbach, den die ETB-Fans zurecht zum Spieler der Saison 2018/2019 gewählt hatten, scheiterte beim Versuch, die frühe Führung auszubauen, ebenfalls an Martin Hauffe. Dann ein Vorstoß von Max James Haubus, den Athanasios Tsourakis am Ende zum 2:0 abstaubte. Im Anschluss an einer Trinkpause erhöhte Marvin Ellmann solo auf 3:0. Gegenwehr war nun nicht mehr zu verzeichnen, und auch der Speldorfer Ehrentreffer durch ein Eigentor wurde sogleich per Einzelaktion Malek Fakhros beantwortet.

Nach dem Seitenwechsel hatte Fakhro sofort den Blick für Marvin Ellmann und legte quer - 5:1. Im Eins-gegen-Eins vernaschte Fakhro sechs Minuten später den bedauernswerten Ken Akiyama und erzielte das nächste Tor. Anschließend ermöglichte das ETB-Eigengewächs Julian Kray das 7:1; die beiden hatten schon in der U15 gemeinsam am Uhlenkrug gespielt. In der Schlussphase verschoss Marvin Ellmann zum ersten Mal in dieser Saison einen Foulelfmeter, was aber niemanden störte: Julian Kray auf Athanasios Tsourakis zum 8:1, dann Ellmann nach tiefem Pass Ömer Erdoğans aus dem Mittelfeld zum 9:1-Endstand.

Der Schreiber dieser Zeilen ist niemand, der "seinen" Spielern ein Gespräch aufzwingt, gleich gar nicht in der Stunde des Sieges. Deshalb an dieser Stelle zwei persönliche Worte in Textform:

@Damian Peterburs, der den ETB nach zehn Jahren verlässt: Es tut mir leid, dass Schwarz-Weiß in Dir einen seiner treuesten Spieler weitgehend verkannt hat. Deine Entscheidung, Dich den SF Niederwenigern anzuschließen, kann ich bestens verstehen. Ich wünsche Dir gute Genesung und anschließend den Oberliga-Stammplatz, den Du schon lange verdient hast.

@Danny Walkenbach, bei dem noch unklar ist, ob er dem ETB erhalten bleibt: Als Beamter verkneife ich es mir tunlichst, anderen Menschen Wahlempfehlungen auszusprechen. Bei Deiner Kandidatur zum Spieler der Saison war das heuer anders. Einsatzwillen, Laufstärke, Flankengenauigkeit und auch das eine oder andere Tor, z.B. das rückblickend ganz wichtige in Düsseldorf-West - so, wie Du spielst, stelle ich mir Fußball vor. Eine Fortsetzung Deiner ETB-Karriere würde mich sehr freuen! [Ein Ausrufezeichen von einem, der sonst fast keine verwendet.]

ETB SW: Haller - Haubus, G. Tomasello, Voß, Walkenbach - Michalsky (82.´ Şahin) - A. Tomasello (57.´ Kray), Erdoğan, Tsourakis - Fakhro (75.´ M. Müller), Ellmann.

VfB Speldorf: Hauffe - Inoue, Bimpek (61.´ Horiuchi), Weiß, Akiyama - Schürings, Naito (40.´ Andres), Nakaota, Yussif - Wölfer, Cömert (71.´ İyilik).

Tore: 1:0 (11.´) A. Tomasello, 2:0 (22.´) Tsourakis, 3:0 (24.´) Ellmann, 3:1 (35.´/ ET) Haubus, 4:1 (37.´) Fakhro/ 5:1 (47.´) Ellmann, 6:1 (53.´) Fakhro, 7:1 (67.´) Kray, 8:1 (87.´) Tsourakis, 9:1 (88.´) Ellmann.

Bes. Vork.: Hauffe hält FE von Ellmann (78.´).

Schiedsrichter: Alexander Schuh (SC Victoria Mennrath 1921)

Zuschauer: 435
[ zurück ]