25.08.2020 / cso PC-Ansicht
Testspiel:
SV Burgaltendorf - Rot-Weiss Essen U19 3:3 (2:1)
Glaube, Liebe, Hopfung

Im Feierabendverkehr von Frintrop nach Burgaltendorf zu fahren, ist jedes Mal eine Strafe. Irgendwie hat es für die Uhltras jedoch Tradition, in der Saisonvorbereitung mindestens einmal an die Windmühle zu fahren, und die Ansetzung des Dienstagabends versprach ein interessantes Duell: Die Erste des SVA empfing die U19 von RWE. Diese hatte zur Vorbereitung der A-Junioren-Bundesliga-Saison gerade ein Trainingslager in Mainz absolviert und machte anfangs einen vor allem mental müden Eindruck.

Burgaltendorf attackierte früh, laut und aggressiv, Rot-Weiss kam mit seinem trainerspezifischen Kleinklein kaum über die Mittellinie. Bezeichnend das 1:0 für den SVA: Thimo Sous brachte eine Ecke von links in den Fünfmeterraum, RWE klärte unmotiviert in die Mitte, wo Nils Unger schon bereitstand. Kurz darauf schenkte Rot-Weiss-Kapitän Bilal Akhal Jason-Lee Gerhardt nicht weniger kopflos einen Elfmeter, den Ex-ETBer Sous jedoch nicht an Torwart Leon Willems vorbeizirkeln konnte. Weiter ging es auf ein Tor: Unger fehlten bei einem Trickfreistoß gegen eine schlecht gestellte RWE-Mauer bloß Zentimeter, später erzielte Jonas Rölver aus dem Rückraum das überfällige 2:0. Rot-Weiss kam erst kurz vor der Pause zum Abschluss. Armen Maksutoski traf die Latte, Nils Kaiser per Freistoß ins lange Eck.

Damian Apfeld wechselte in der Halbzeit dreimal und sah - genau wie der Sportliche Leiter RWEs, Damian Jamro - fortan ein deutlich besseres Spiel seiner Auswahl. Oğuzcan Büyükarslan nutzte fehlenden Druck zum schnellen Ausgleich, bevor er nach feiner Vorarbeit von Nils van den Woldenberg und Robin Brandner am SVA-Schlussmann Maurice Lorenz scheiterte. Etwas überraschend ging Burgaltendorf in dieser Phase wieder in Front, als Rot-Weiss unmittelbar nach einer Auswechslung unorganisiert war. Die RWE U19 benötigte freilich nur zwei Minuten, um das 3:3 zu schießen: Wie Torschütze Tom Holz beim Heber Büyükarslans nicht im Abseits gestanden haben soll, wird dabei das Geheimnis von Assistent Marcel Miarka bleiben. Überhaupt machte das Gespann keinen besonders guten Eindruck. Jegliches Fingerspitzengefühl fehlte bspw., als der ehemalige ETBer Ricardo Zweck wegen Meckerns binnen Sekunden zweimal Gelb sah und den Platz verlassen musste. Zu zehnt hielt der wackere Landesligist das Duell dennoch offen, hatte durch einen Lupfer Edisher Ugrekhelidzes sogar die beste Chance der Schlussphase. RWE kam in Person von Yakup Akbulut, Nils van den Woldenberg und Neuzugang Robin Brandner (von Schwarz-Weiß Essen) ebenfalls zu Abschlüssen, bei denen allerdings deutlich mehr fehlte als zuvor bei Ugrekhelidze.

Die Saison in der A-Junioren-Bundesliga West beginnt erst am 20. September. Der Blog hat sich vorgenommen, sich mindestens einmal den Wecker zu stellen.

SVA: Lorenz - Zweck, Sokhan-Sanj, N. Unger (46.' Naumov), Bluni - Rölver (60.' Ugrekhelidze), Kuhlmann, Sous (64.' Möller), Gerhardt - Viefhaus, Scheider (57.' Rascho).

RWE U19: Willems - Cetin, Kourouma, Sari (66.' Kryeziu), Akbulut - Kasier, Akhal - Büyükarslan, Zimmerling (46.' Holz), Maksutoski (46.' van den Woldenberg) - Futkeu (46.' Brandner).

Tore: 1:0 (11.') N. Unger, 2:0 (38.') Rölver, 2:1 (45.'+1) Kaiser/ 2:2 (50.') Büyükarslan, 3:2 (66.') Gerhardt, 3:3 (68.') Holz.

Gelb-Rote Karte: Zweck (76.'/ Meckern)

Bes. Vorkommnis: Willems wehrt FE von Sous ab (14.').

Schiedsrichter: Malte Lüttenberg (Essen)

Zuschauer: 90