20.10.2017: Essener Stadtmeisterschaft der B-Junioren (cso coacht selbst.)
22.10.2017: ETB Schwarz-Weiß - Cronenberger SC (cso)
22.07.2017 / cso PC-Ansicht
Frauen-EM:
Island - Schweiz 1:2 (1:1)
Die blaue Wand

Fast ganz in blau präsentierte sich am Samstag das niederländische Doetinchem. Dies lag jedoch ausnahmsweise einmal nicht am örtlichen Verein De Graafschap, sondern an einem reislustigen Völkchen aus dem Nordmeer. Offenbar hatten die Isländer an der Europameisterschaft der Herren im letzten Sommer so großen Gefallen gefunden, dass sie 2017 gleich wieder mit Kind und Kegel gen Süden flogen und ihre Ferien in den Niederlanden verbringen. Geradezu ausnahmslos mit einem blauen Island-Trikot bekleidet - die jüngsten Fans trugen häufig auch die passenden Hosen und Stutzen -, saßen die Fans in den vielen kleinen Straßencafes und Bars oder amüsierten sich auf der Fanmeile. Doetinchem machte als Gastgeber für die Frauen-EM einen sympathischen und unaufgeregten Eindruck, und auch das Stadion De Vijverberg konnte ohne Einlasskontrollen betreten werden. Wer keine Fahne dabei hatte, konnte sich sogar kostenlos eine ausleihen.

Der Blog der Uhltras hatte sich natürlich vorbereitet und in eine schweizer Fahne gewandet. Mitten im isländischen Fanblock - eigentlich war das ganze Stadion ein isländischer Fanblock, denn die Eidgenossen hatten nur zu einigen hundert den Weg ins Gelderland gefunden - fühlte sich der Schreiber dieser Zeilen mit seinem roten Tuch ganz ausgezeichnet: Wer mag auf dieser Internetseite schon, was alle mögen?

Unterhaltsamer als das Spiel waren für eine halbe Stunde zunächst die Anfeuerungen der Isländer, die voll auf die Anregungen ihrer Vorsänger und Drummer eingingen, um dem Gruppenspiel einen mehr als würdigen Rahmen zu verleihen. Nachdem die Schweizerinnen anfangs den Eindruck einer reiferen Spielanlage hinterlassen hatten, kam Island zu den ersten nennenswerten Torchancen: Fanndís Fridriksdóttir prüfte Gaelle Thalmann zunächst von links aus spitzem Winkel (30.´), um zwei Minuten später auf Zuspiel Dagný Brynjarsdóttirs das etwas überraschende 1:0 zu erzielen. Die Schweiz hatte in dieser Szene im Vorwärtsgang den Ball verloren und sich auf der rechten Abwehrseite entblößt. Kurz vor der Pause wäre erst um ein Haar das 2:0 gefallen, als Gunnhildur Jónsdóttir eine Freistoßflanke auf das Netz des schweizer Tores köpfte. Dann kamen auch die Eidgenossinnen einmal zum Abschluss: Ramona Bachmann hatte bis an die Grundlinie durchziehen können, sah Lara Dickenmann vom VfL Wolfsburg im Rücken der Abwehr, und schon zappelte der Ball zum Ausgleich im Tor.

Die Isländerinnen, die in dieser Szene einen konfusen Eindruck hinterlassen hatten, gerieten zu Beginn der zweiten Halbzeit weiter in Bedrängnis. Noelle Maritz scheiterte nach Vorarbeit von Ana-Maria Crnogorčević noch an Gudbjörk Gunnarsdóttir (50.´). Gegen Ramona Bachman war zwei Zeigerumdrehungen später jedoch kein Kraut mehr gewachsen - noch schöner als das Tor war freilich die feine Kombination von Vanessa Bürki und Noelle Maritz in der Entstehung des 1:2. Ein Foul an Torfrau Gaelle Thalmann unterbrach das Spiel wenig später für etwa zehn Minuten und nahm den Fluss aus den Aktionen. Bis in die Nachspielzeit wurde viel gefoult, wobei Schiedsrichterin Pustovoitova aus Russland Island durchaus benachteiligte. Die Frauen von der Insel im Nordmeer gaben aber nicht auf und hatten bei drei Eckbällen auch durchaus noch Chancen zum abermaligen Ausgleich. Ein Tor gelang dabei allerdings ebensowenig wie auf der anderen Seite, wo Ramona Bachmann die Latte traf (90.´+5) und die eingewechselten Eseosa Aigbogun und Rachel Rinast zwei hundertprozentige Konter vertändelten.

Durch den Sieg hat die von Martina Voss-Tecklenburg trainierte Schweiz bei einem Sieg im dritten Gruppenspiel gegen Frankreich noch die Chance auf das Viertelfinale; Island ist - angesichts des großartigen Supports - leider ausgeschieden, wird gegen Österreich aber wieder für einen Farbtupfer sorgen.

Island: G. Gunnarsdóttir - Viggósdóttir, Atladóttir, Sigurdardóttir - Jónsdóttir (83.´ Magnúsdóttir), Gardarsdóttir (88.´ Thorsteinsdóttir), S. Gunnarsdóttir, Gísladóttir - Brynjarsdóttir, Ásbjörnsdóttir (66.´ Albertsdóttir), Fridriksdóttir.

Schweiz: Thalmann - Crnogorčević, Brunner, Wälti, Maritz - Bernauer - Bachmann (90.´+9 Rinast), Zehnder, Moser (57.´ Aigbogun), Dickenmann - Bürki (76.´ Humm).

Tore: 1:0 (32.´) Fridriksdóttir, 1:1 (42.´) Dickenmann/ 1:2 (52.´) Bachmann.

Schiedsrichterin: Anastasia Pustovoitova (Russland)

Zuschauer: 5.647



       
       
       
       
       
   
Fotos: cso
Bild anklicken für größere Darstellung.
[ zurück ]