20.10.2017: Essener Stadtmeisterschaft der B-Junioren (cso coacht selbst.)
20.12.2016 / cso PC-Ansicht
1. Bundesliga:
Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg 1:2 (0:1)
Pechsträhne bleibt

"Ich habe 2:1 getippt. Was meinst Du als Experte: Ist das realistisch?" "Im Prinzip schon. Aber da ich heute Abend im Stadion bin, würde ich auf Wolfsburg tippen." Der Arbeitskollege von Uhltra #2 kannte zwar diesen Blog, nicht aber das Uhltras-Motto Wo wir sind, da wird verloren. Der Unkenruf sollte sich bewahrheiten, Borussia Mönchengladbach verlor sein Heimspiel gegen die Wölfe, und André Schubert sitzt wackliger als jemals zuvor auf seinem Trainerstuhl.

Der VfL Wolfsburg benötigte keine drei Minuten, um die Dreierkette der Fohlen erstmals zu demontieren: Bei einem schnellen Angriff über links hatte sich Daniel Caligiuri im Rücken von Jannik Vestergaard freigelaufen und netzte zum 0:1 ein. Kurz darauf strich ein gefährlich abgefälschter Schuss Caligiuris am linken Pfosten vorbei. Gladbach-Torwart Yann Sommer leistete sich in der zwanzigsten Minute einen Riesenpatzer, den Julian Draxler aber erschreckenderweise nicht zum 0:2 auszunutzen vermochte: Draxler, bei den VfL-Fans ohnehin nicht gut gelitten, schoss Sommer an; den Nachschuss setzte Paul Seguin weit über das leere Tor. Den nächsten Bock in einer anfangs völlig indisponierten Borussen-Elf schoss Nico Elvedi; Tobias Strobl fing Draxlers potenziell tödlichen Querpass mit einer Grätsche noch ab (30.´).

Borussia Mönchengladbach, das bis dahin nur durch Fehlpässe und Luftlöcher aufgefallen war, fuhr unmittelbar nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit seinen ersten wirklich guten Angriff. Lars Stindls Schuss konnte Diego Benaglio nur abklatschen lassen, Thorgan Hazard staubte zum Ausgleich ab. Sicherheit gab dieses Tor zumindest Jannik Vestergaard nicht, denn wenig später ermöglichte dieser durch seinen Fehler Mario Gomez das 1:2. Gladbach kam in der Folge etwas besser durch die perfekt organisierte, meist aus fünf Spielern bestehende VfL-Abwehr. Abschlüsse gelangen Lars Stindl auf Vorarbeit von Tobias Strobl (65.´), Oscar Wendt auf Zuspiel von Thorgan Hazard (66.´) und Hazard selbst auf Flanke von Julian Korb (70.´); André Hahn hatte Pech bei einer Einzelaktion (76.´). In der Schlussviertelstunde übernahm der VfL Wolfsburg wieder die Kontrolle und verlagerte das Spielgeschehen weg vom eigenen Tor. Daniel Caligiuri hätte dem hochverdienten Auswärtssieg im Anschluss an eine geniale Dribbeleinlage Yannick Gerhardts sogar noch das dritten VfL-Tor hinzufügen müssen.

Mit diesen Zeilen verabschiedet sich der Blog der Uhltras bei seinen Lesern in die Weihnachtspause, die jedoch nicht allzu lange dauern wird - der Hallenfußball wartet. Allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017!

BMG: Sommer - Elvedi (82.´ Drmic), Christensen, Vestergaard - Korb, Strobl, Dahoud, Wendt - Hazard, Stindl (72.´ Hahn), Raffael.

WOB: Benaglio - Bruma, Luiz Gustavo, Horn - Caligiuri, Seguin (83.´ Blaszczykowski), Guilavogui, Arnold, Gerhardt - Draxler (90.´ Knoche), Gomez (87.´ Mayoral).

Tore: 0:1 (3.´) Caligiuri/ 1:1 (52.´) Hazard, 1:2 (57.´) Gomez.

Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka (TSV Schornbach)

Zuschauer: 47.067


       
Fotos: putajumperon
Bild anklicken für größere Darstellung.
[ zurück ]