30.07.2022: Viktoria 89 Berlin - VfL Bochum 1848 (cso macht einen Tagesausflug, nimmt aber den ICE.)
16.04.2022 / pjg PC-Ansicht
Regionalliga West:
VfB Homberg - Rot-Weiß Oberhausen 0:1 (0:0)
Nichts Neues am Rheindeich - der VfB Homberg, der nach drei größtenteils von "Corona" geprägten Jahren die Regionalliga zum Saisonende wieder verlassen muß, blieb einmal mehr tor- und punktlos. Doch auch das ist nicht neu: Die Gelb-Schwarzen, die erstmals von Interimstrainer Tobias Schiek gecoacht wurden, zeigten sich über die komplette Spielzeit in beeindruckender Weise einsatzfreudig und kampfstark und sorgten zumindest heute für Zufriedenheit bei ihren Fans. Doch am Ende reichte den Gästen ein Sonntagsschuß von Anton Heinz aus 30 Metern, der unhaltbar für den einmal mehr bärenstarken VfB-Keeper Philipp Gutkowski unter die Latte rauschte, zum Sieg.

Im 4-1-4-1-System verteidigten die Homberger gut, die favorisierten Gäste hatten wenig Torchancen. Lediglich ein Kopfball von Nico Klaß nach einer Ecke brachte im ersten Durchgang wirkliche Gefahr, die aber war dermaßen groß, daß Gutkowskis Parade nur noch staunend zur Kenntnis genommen werden konnte. Eigene Gelegenheiten wurden nicht konsequent zu Ende gespielt, es ging mit dem 0:0 in die Kabinen. Auch nach dem Seitenwechsel wurde es im Strafraum der Gastgeber selten gefährlich, doch nach einer knappen Stunde zog Anton Heinz aus 30 Metern ab - das 0:1 lag zuvor nicht wirklich in der Luft (wenn man von zwei Situationen in der ersten Hälfte absieht, in der der eine oder andere Schiedsrichter vielleicht auf Strafstoß für RWO entschieden hätte). Die Gäste wollten dann wohl nachlegen, doch gut verteidigende Homberger ließen das nicht zu und drängten vielmehr mit aller Macht auf den Ausgleich. Im 16er der Oberhausener agierte man allerdings zu unentschlossen oder zu ungenau, da half es auch nicht, daß Torwart Gutkowski in den Schlußminuten bei Standards gleich mehrfach im gegnerischen Strafraum mithelfen wollte. Am Ende stand also das 0:1, das ärgerlich gewesen wäre, wenn der eine oder andere Punkt den Gelb-Schwarzen noch hätte weiterhelfen können.

So konnte Uhltra sen. bei herrlichen äußeren Bedingungen im gut gefüllten PCC-Stadion angenehme Gespräche führen, die offensichtlich prächtige Stimmung im Gästeblock miterleben, an den nicht wirklich ästhetischen Darbietungen der "Oberhausener Plauzen" vorbeisehen, eine leckere, allerdings viel zu teure Currywurst goutieren - wegen der Anreise mit dem PKW blieb leckeres und ebenfalls viel zu teures Pils außen vor - und bis zum Abpfiff auf ein Homberger Tor hoffen. Und am Ende nach Hause gehen in dem Bewußtsein, daß das "Abenteuer Regionalliga" für den VfB Homberg in wenigen Wochen vorbei sein wird. Wehmut? Fehlanzeige.

VfB Homberg: Gutkowski - Meißner (78. Hauser), Rau, Lübke, Walker (90. Ulrich) - Kogel - Wellers, Adamski (85. Palla), Nowitzki, Pfalz (73. Marcinek) - Talarski

Tor: 0:1 (57.) Heinz

Schiedsrichter: Dominik Mynarek (CSV Düren)

Zuschauer: 650


       
       
       
       
       
       
       
       
Fotos: pjg
Bild anklicken für größere Darstellung.