22.04.2018 / pjg PC-Ansicht
Kreisliga A Moers:
TuS Xanten - VfB Homberg II 1:6 (0:3)
Tabellenführer und Bezirksliga-Aufsteiger VfB Homberg II war heute bei TuS Xanten zu Gast, auf der prächtigen Anlage auf dem Xantener Fürstenberg, in der vor dreieinhalb Jahrzehnten für mehrere Spielzeiten Drittliga-Fußball geboten wurde, behielten die Homberger problemlos mit 6:1 die Oberhand. Die Gastgeber stehen vor dem Abstieg in die Kreisliga B, die Homberger werden die Liga dagegen bekanntlich in die andere Richtung verlassen.

Mit zwei A-Junioren, Justin Kuchenbäcker und Gabriel Preuß, die gestern schon jeweils 90 Minuten absolviert hatten und sich heute in der Halbzeit abwechselten, konnte VfB-Trainer Sunay Acar sein Mini-Aufgebot ergänzen. Bei schwülwarmem Wetter - zu Beginn waren ein paar Regentropfen zu spüren - hatten die Gäste auf dem Rasenplatz über 90 Minuten alles im Griff. Nur - und das ist bei Teams des VfB Homberg ja keine Seltenheit - die Verwertung der herausgespielten Torgelegenheiten ließ zu wünschen übrig. Torwart Frederic Michel wurde im ersten Durchgang ein einziges Mal geprüft, als er einen strammen Schuß von Pascal Seitz glänzend entschärfte. Da stand es aber schon 0:3. Metin Özmen eröffnete den Torreigen nach Hereingabe von Tobias Schiek, Samet Caliskan setzte sich nach zentralem Anspiel gegen zwei Verteidiger und den Keeper durch und traf letztendlich ins leere Tor, Ekrem Duljaj und Sinan Atabay legten Luca Palla das 0:3 auf. Palla erzielte noch ein "Wembley-Tor" - der Ball sprang von der Unterkante der Latte auf die Linie und dann wieder ins Feld -, im Gegensatz zum WM-Finale von 1966 ließ der Schiedsrichter zu Recht weiterlaufen. Auch Samet Caliskan traf noch die Querstange, dann ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel fiel in einer fairen und vom jungen Schiedsrichter Luke Michael Awater souverän geleiteten Partie zunächst das Ehrentor für die Gastgeber, Viktor Huber ließ Frederic Michel aus kurzer Distanz keine Chance. Ansonsten hatte die Homberger Abwehr alles im Griff, nicht nur die Innenverteidiger Carsten Golinski und Thomas Schlieter - der auch für die Offensive unglaublich viel tat - agierten glänzend. Einmal noch wurde es gefährlich vor dem VfB-Tor, doch Frederic Michel reagierte gegen Pascal Seitz wie schon im ersten Durchgang souverän. Auf der anderen Seite war dann wieder mehr los, Sinan Atabay traf den Pfosten, die Xantener Abwehr verrichtete Schwerstarbeit. In den letzten zwanzig Minuten wurde das Ergebnis noch in die Höhe geschraubt - bei den Witterungsbedingungen keine Selbstverständlichkeit -, zunächst legte Oumar Barry für Luca Palla auf, dann netzte Barry selbst - auf dem Boden kniend - nach Vorarbeit von Bilal Baytekin ein. Den Schlußpunkt setzte Steffen Murke mit einem präzisen "Hammer" in den linken oberen Torwinkel.

Weiter geht es am kommenden Freitag mit einem Heimspiel gegen die SpVgg Rheurdt-Schaephuysen.

VfB Homberg II: Michel - Schiek, Golinski, Schlieter, Duljaj - Palla, Kuchenbäcker (46. Preuß), Murke, Atabay - Özmen (61. Barry), Caliskan (52. Baytekin)

Tore: 0:1 (20.) Özmen, 0:2 (22.) Caliskan, 0:3 (25.) Palla, 1:3 (50.) Huber, 1:4 (72.) Palla, 1:5 (82.) Barry, 1:6 (88.) Murke

Schiedsrichter: Luke Michael Awater (Moers)

Zuschauer: 35


Das Xantener Fürstenberg-Stadion

- Anklicken für größere Version -


       
       
       
       
       
       
       
       
       
Fotos: pjg
Bild anklicken für größere Darstellung.
[ zurück ]