03.10.2022: TuS Heven 09/67 - SV Kutenhausen-Todtenhausen (Ground #382 für cso)
08.10.2022: VfL Bochum - Eintracht Frankfurt (Die Uhltras letschen.)
30.10.2022: VfB Homberg - ETB Schwarz-Weiß (pjg und kg sind mal wieder dabei. Und cso?)
31.10.2021 / cso PC-Ansicht
Oberliga Niederrhein:
SpVgg. Sterkrade-Nord - ETB Schwarz-Weiß 4:0 (2:0)
Hopp oder top

Der ETB Schwarz-Weiß blamiert sich mit unentschuldbarer Regelmäßigkeit gegen die Schießbuden seiner Liga. Egal ob diese nun 1. FC Mönchengladbach, TV Kalkum-Wittlaer, FSV Duisburg oder SpVgg. Sterkrade-Nord heißen: Gegen Essen ist immer ein Dreier drin. 4:0 hieß es am Reformationstag für das Team, das in den neun vorangegangenen Oberligaspielen einen mageren Punkt geholt und nur acht Tore geschossen hatte.

Schwarz-Weiß war zu Beginn das klar bessere Team, spielte sich aber keine nennenswerten Möglichkeiten heraus, weil es am Tempo fehlte. Das änderte sich Mitte der ersten Halbzeit: Ismail Remmo nahm einem Sterkrader in dessen Vorwärtsbewegung den Ball ab, leitete weiter zu Ferhat Mumcu, der wiederum quer zu Marcello Romano passte. Romano, vor dem leeren Tor stehend, nahm den Ball überflüssigerweise an und verstolperte; dann war Marcel Dietz da. Drei Minuten später machte es Romano auf Vorlage von Ribene Ngwanguata direkt aus spitzem Winkel - vorbei. Kurz darauf zappelte der Ball nach einem Mumcu-Freistoß von links im Netz, doch Schiedsrichterassistent Ümit Göksu hatte die Fahne oben. Auf der anderen Seite schenkte Ngwanguata Sterkrade durch ein Missverständnis einen Eckball. Stefan Jagalski brachte diesen perfekt vor das Tor, wo Boran Sezen zum 1:0 einköpfte. Noch sichtlich beeindruckt, ließ der ETB einen Angriff über die rechte Außenbahn zu. Die Hereingabe kam nirgendwo an, es lief aber auch kein Essener hinterher, und so durfte Maximilian Abel einen Sonntagsschuss aus 20 Metern versuchen, der unhaltbar in den rechten Winkel flog. Ferhat Mumcu traf per Freistoß noch die Latte, dann war Pause.

Was dort gesagt wurde, weiß niemand. Der Effekt war jedenfalls verheerend: Lust- und kopflos mühten sich die Schwarz-Weißen dem Abpfiff entgegen. Bereits in der 50. Minute verhinderte Jaschin gegen Sezen das 3:0. Damian Vergara Schlootz hätte beinahe von der Mittellinie aus Erfolg gehabt (65.'). In der Schlussphase verhunzten Mumcu und Remmo eine kurze Ecke. Marcel Vogel nahm auf, lief über den gesamten Platz, flankte nach innen, wo Vergara Schlootz artistisch traf. Zu allem Überfluss schoss Stefan Jaschin dann auch noch Nuno El-Dorr an, der ohne eigenes Zutun das 4:0 verbuchte.

Wenn es läuft beim ETB und die Mannschaft Spaß am Spiel entwickelt, gibt es für den Gegner nichts zu lachen. 5:1 hieß es an solchen Tagen gegen den SC Düsseldorf-West und TVD Velbert. Wenn es nicht läuft, lassen sich die Spieler hängen und abschießen. Hohe Niederlagen in Schonnebeck, gegen Bocholt, in Baumberg und nun in Sterkrade-Nord zeugen davon. Der Druck auf Trainer Tokat, wie im Nordler-Park deutlich zu spüren, wächst. Einstellung und professionelles Auftreten kann man vielleicht nicht wie Eckbälle trainieren; mitgeben muss man es seinen Spielern aber schon, wenn sie es nicht von Haus aus mitbringen.

Sterkrade-Nord: Dietz - Roth, Biegierz, Müller, Abel - Jagalski (80.' Vogel), Kuzu, Gönül (82.' Bennmann), Bayram - El-Dorr (90.' Pappas), Sezen (64.' Vergara Schlootz).

ETB SW: Jaschin - Ngwanguata (68.' Dalyanoğlu), Maßmann, Refai, Şahin - Akhal, Reichardt - Mumcu, Romano, Cissé - Remmo.

Tore: 1:0 (35.') Sezen, 2:0 (41.') Abel/ 3:0 (86.') Vergara Schlootz, 4:0 (88.') El-Dorr.

Schiedsrichter: Kai Schuffelen (Blau-Weiß Viersen)

Zuschauer: 180