06.12.2019: TuSEM Essen - HSG Krefeld (cso glaubt an die Wende.)
13.11.2019 / cso PC-Ansicht
A-Jugend Kreispokal Essen:
SG Schönebeck - Heisinger SV 2:1 (0:1)
SGS kämpft sich ins Halbfinale

Eine einzige Partie haben die A-Junioren der SG Schönebeck in der Kreisleistungsklasse bislang verloren, und ausgerechnet dieser Gegner wartete nun im Viertelfinale des Essener Kreispokals auf die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt.

Schönebeck war zu Spielbeginn sichtlich darum bemüht, sich gegen den Heisinger SV Sicherheit zu verschaffen. Viele kurze und weitgehend horizontale Pässe prägten das Konzept der SGS, doch auch beim HSV entstanden zunächst keinerlei zwingende Aktionen. Das änderte sich schlagartig, als Kapitän Christian Püschel nach einer guten Viertelstunden einfach ´mal auf das Tor schoss. Marvin Hartelt verschätzte sich, und so flutschte das nasse Leder zum 0:1 ins Netz. Ohne kreative Ideen im Mittelfeld behalf sich die SGS in der Folge immer häufiger mit langen Bällen. Die Lufthoheit gehörte in dieser Phase jedoch eindeutig den Gästen aus Heisingen. Die letzte Chance einer schwachen ersten Halbzeit ging somit wieder an den HSV: Antoine Feld kam nach einem Freistoß per Kopf zum Abschluss, Marvin Hartelt packte beherzt zu und verhinderte so das 0:2.

In der Kabine stellte Schönebeck um, brachte mit Berkan Kuvvet einen neuen Offensivmann, Lou Hernaut ging aus dem Zentrum auf die Position des Linksverteidigers. Beide Ideen funktionierten, die SGS kam nun ins Rollen. Die erste gute Gelegenheit leitete Torwart Hartelt mit einem Freistoß aus dem Anstoßkreis ein. Anel Ćorović legte ab zu Lou Hernaut, der es mit vollem Risiko versuchte - vorbei. Der nächste Vorstoß brachte dann den verdienten Ausgleich: Max Oehlschlägel mit der Spieleröffnung, Flanke Hernaut von links, unbedrängter Kopfball durch Berkan Kuvvet - ein Tor wie aus dem Lehrbuch. Kurz darauf musste Schönebeck dann eine Schrecksekunde überstehen. Marvin Hartelt spielte einen etwas unsauberen Rückpass Valentin Lenzes genau in die Füße des Heisinges Antoine Feld, der einen Versuch auf das leere Tor geschenkt bekam. Der Ball drehte sich noch so eben aus dem Gefahrenbereich und touchierte den Pfosten. Sehr reaktionsschnell präsentierte sich Hartelt wenig später bei einem überraschenden Kopfball des mit dem Rücken zum Tor stehenden Nick Fabritius. Beide Teams suchten nun den Torerfolg. Ecke für die SGS durch Soheib Benhamza, Kopfball Anel Ćorović - 2:1. Hätte HSV-Schlussmann Corvin Holthaus fünf Minuten später nicht bei einem abgefälschten Schuss des ehemaligen ETBers Jannik Meise eine wahre Glanztat hingelegt, wäre das Viertelfinalspiel entschieden gewesen. So aber zog sich die Partie noch bis in die 96. Minute, begleitet durch immer lauter werdende Kommentare der Heisinger Trainerbank. Jeder Einwurf wurde nun infrage gestellt, Schiedsrichter Oğuz Gülen immer derber angegangen. Eine ganz schlechte Vorstellung der Heisinger Übungsleiter, die besser beraten gewesen wären, ihre Mannschaft neu einzustellen.

Im Halbfinale des Kreispokals trifft die SGS auf die Sportfreunde Niederwenigern. Die zweite Partie bestreiten der ETB Schwarz-Weiß, der sich mit 15:0 gegen die SF Katernberg durchsetzte, und die Spvg. Schonnebeck.

SGS U19: Hartelt - Kloss, Bozkaya, Lenze, Ateş - Ćorović, Oelschlägel, Hernaut, Benhamza - Nocke, Hanke. Eingewechselt: Kuvvet, Meise, Schmidt, Kacar.

HSV U19: Holthaus - Milizia, Wolf, Hetkamp, Biesenbach - Held - Tenberge, Feld, Fabritius, Schröder - Püschel. Eingewechselt: Hußmann, Ikić, #13, Grahmann.

Tore: 0:1 (17.´) Püschel/ 1:1 (58.´) Kuvvet, 2:1 (74.´) Ćorović.

Schiedsrichter: Oğuz Gülen (Barışspor 84 Essen)

Zuschauer: 50
[ zurück ]